Alles rund um die Philippinische Küche

Alles rund um die Philippinische Küche

Die Philippinische Küche ist eine faszinierende Mischung aus kulturellen Einflüssen aus der ganzen Welt, die sich über Jahrhunderte entwickelt hat. Von der spanischen Kolonialzeit bis hin zur chinesischen Handelsgeschichte und amerikanischen Präsenz spiegelt die philippinische Küche eine reiche Vielfalt an Aromen, Zutaten und Kochtechniken wider. In diesem ausführlichen Ratgeber erkunden wir den Ursprung, die Zutaten, die Geschmacksrichtungen, die regionalen Unterschiede und Spezialitäten sowie die bekanntesten Gerichte der Philippinischen Küche.

Ursprung der Philippinischen Küche

Die Philippinische Küche hat eine reiche und vielfältige Geschichte, die auf eine Mischung aus indigenen, spanischen, chinesischen, malaiischen und amerikanischen Einflüssen zurückzuführen ist. Vor der spanischen Kolonisation im 16. Jahrhundert basierte die philippinische Küche hauptsächlich auf einheimischen Zutaten wie Reis, Fisch, Kokosnüssen und tropischen Früchten. Die Ankunft der Spanier brachte neue Zutaten wie Schweinefleisch, Rindfleisch, Zwiebeln, Knoblauch und Tomaten mit sich, die heute noch in vielen philippinischen Gerichten zu finden sind. Die chinesische Einwanderung brachte Sojasauce, Reisnudeln und verschiedene Gemüsesorten in die philippinische Küche ein. Die Amerikaner hinterließen auch ihre Spuren mit Produkten wie Mais, Kartoffeln und Tomaten. Außerdem prägen Fast-Food-Ketten und American Style Diner auch heute noch das Straßenbild der Philippinen.

Zutaten der Philippinischen Küche

Die Küche auf den Philippinen ist an sich sehr reich an Zutaten. Auch wenn die meisten kleinen Restaurants nur sehr einfache Gerichte anbieten, so gibt es doch eine Vielzahl an Zutaten, die ein Geschmackserlebnis garantieren. Die volle Auswahl an philippinischen Gerichten gibt es meist nur in speziellen Restaurants, die sich auf die gehobenere Küche fokussieren.

  1. Reis: Reis ist das Grundnahrungsmittel der Philippinen und wird zu fast jeder Mahlzeit serviert. Es wird auf verschiedene Arten zubereitet, von gedämpft bis gebraten.
  2. Kokosnuss: Kokosnüsse werden in vielen philippinischen Gerichten verwendet, sei es als Kokosmilch, Kokosnussöl oder geriebene Kokosnuss.
  3. Fisch und Meeresfrüchte: Aufgrund der Insellage der Philippinen sind Fisch und Meeresfrüchte reichlich vorhanden und werden oft frisch verwendet.
  4. Schweinefleisch: Schweinefleisch ist eine häufige Fleischsorte in der philippinischen Küche und wird in vielen Gerichten wie Adobo und Lechon verwendet.
  5. Hühnchen: Hühnchen ist ein weiteres beliebtes Fleisch in der philippinischen Küche und wird oft in Eintöpfen, gebratenen Gerichten und BBQ verwendet.
  6. Gemüse: Gemüse wie Auberginen, Bittermelonen, Okra und Süßkartoffeln werden häufig in der philippinischen Küche verwendet.
  7. Sojasauce und Essig: Diese Zutaten sind wichtige Bestandteile vieler philippinischer Saucen und Marinaden, insbesondere in Gerichten wie Adobo, Sinigang oder den Dip-Saucen.

Geschmacksrichtungen der Philippinischen Küche

Die Philippinische Küche ist bekannt für ihre Balance aus süßen, sauren und salzigen Aromen. Scharfe Gewürze werden ebenfalls häufig verwendet, um den Gerichten eine gewisse Würze zu verleihen. Hier sind einige typische Gerichte in den verschiedenen Geschmacksrichtungen:

  1. Adobo: Ein klassisches philippinisches Gericht, das süß, salzig und sauer ist. Es wird normalerweise mit Sojasauce, Essig, Knoblauch und schwarzen Pfefferkörnern zubereitet.
  2. Sinigang: Ein saures Suppengericht, das normalerweise mit Schweinefleisch, Huhn oder Fisch zubereitet wird und mit Tamarinde oder anderen sauren Früchten gewürzt ist.
  3. Kare-Kare: Ein cremiges Eintopfgericht, das normalerweise mit Ochsenfleisch, Schweinefleisch oder Huhn zubereitet wird und mit einer reichen Erdnusssauce serviert wird.
  4. Halo-Halo: Ein beliebtes Dessert, das eine Vielzahl von Zutaten wie geleeartiges Obst, Kokosnuss, Eis und Süßigkeiten enthält und normalerweise mit Kondensmilch übergossen wird.
Original Filipino Adobo - Variante ohne Essig

Essen Philippinen: Regionale Unterschiede und Spezialitäten

Die Philippinen bestehen aus über 7.000 Inseln, und jede Region hat ihre eigenen einzigartigen Spezialitäten und Kochtechniken. Hier sind einige der bekanntesten regionalen Gerichte auf einen Blick:

  1. Bicol Express (Bicol): Ein scharfes Gericht aus der Region Bicol, das Schweinefleisch, Chilischoten, Kokosmilch und Garnelenpaste enthält. Es ähnelt Gerichten aus Malaysia oder Thailand.
  2. Cebu Lechon (Cebu): Gegrilltes Spanferkel aus Cebu, das für seine knusprige Haut und zarte Fleisch bekannt ist. Der absolute Klassiker auf den Philippinen!
  3. Pancit Canton (Pangasinan): Gebratene Nudeln aus der Region Pangasinan, die mit Gemüse, Fleisch und Sojasauce zubereitet werden. Das Gericht stammt aus der chinesischen Küche.
  4. Laing (Bicol): Ein Gericht aus Taro-Blättern, die in Kokosmilch und Gewürzen gekocht werden.

Bekannteste Gerichte der Philippinischen Küche

Obwohl viele Besucher der Philippinen über das Essen klagen, so gibt es eine Vielzahl an Speisen, die den meisten Reisenden verborgen bleiben. Dies liegt oftmals daran, dass die kleinen Straßenrestaurants nur sehr einfache Gerichte anbieten. In richtigen Restaurants, die sich auf hochwertige Filipino-Küche fokussiert haben, gibt es meist die volle Bandbreite an Gerichten, was die Vielfalt des Essens auf den Philippinen erst so richtig deutlich macht.

  1. Adobo: Ein Eintopfgericht aus Fleisch, das in Sojasauce, Essig, Knoblauch und Gewürzen mariniert und geschmort wird.
  2. Sinigang: Eine saure Suppe mit Schweinefleisch, Huhn oder Fisch, die mit Tamarinde oder anderen sauren Früchten gewürzt ist.
  3. Kare-Kare: Ein cremiges Eintopfgericht mit Ochsenfleisch, Schweinefleisch oder Huhn und einer reichen Erdnusssauce.
  4. Pancit: Verschiedene Nudelgerichte, die mit Gemüse, Fleisch und Meeresfrüchten zubereitet werden.
  5. Lechon: Spanferkel, das gegrillt oder gebraten wird und oft zu besonderen Anlässen serviert wird.
  6. Sisig: Sisig wird traditionell aus Schweinefleisch hergestellt, das gekocht, gewürfelt und dann gegrillt oder gebraten wird. Typischerweise wird Sisig mit Zwiebeln, grünen Paprikaschoten, Knoblauch und Calamansi (eine Art Zitrusfrucht) gewürzt und serviert.
Lechon Cebu

Streetfood in den Philippinen

Streetfood ist ein integraler Bestandteil der philippinischen Esskultur und bietet eine Vielzahl von köstlichen und preiswerten Snacks. Obwohl die Auswahl an Streetfood in den Philippinen bei weitem nicht an die in Thailand heranreicht, so gibt es doch einige Optionen, die für Reisende interessant sein könnten. Hier sind einige der beliebtesten Streetfood-Dishes auf den Philippinen:

  1. Isaw: Gegrillte Hühner- oder Schweinedärme, die auf Spießen gereiht und mit einer würzigen Sauce serviert werden.
  2. Balut: Ein befruchtetes, halb gebrütetes Entenei, das gekocht und mit Salz und manchmal Essig gewürzt wird. Es ist ein gewagtes Gericht für einige, aber für viele ein beliebter Snack.
  3. Turon: Eine süße Leckerei aus einer Banane, die in braunen Zucker gewickelt und frittiert wird, ähnlich einem Bananen-Frühlingsrollen.
  4. Kwek-Kwek: Frittierte Quail-Eier, die in orangefarbenen Teig getaucht sind und mit einer würzigen Soße serviert werden.
  5. Fishball: Fischfleischbällchen, die auf Spießen gereiht und in einer süßen oder würzigen Sauce getaucht werden.
Filipino Pork BBQ mit Sawsawan

Das philippinische Streetfood bietet nicht nur eine Vielzahl von Geschmackserlebnissen, sondern ist auch ein sozialer Treffpunkt, an dem Menschen aus allen Lebensbereichen zusammenkommen, um sich über leckere Snacks auszutauschen. Es ist eine authentische und zugängliche Möglichkeit, die Vielfalt der philippinischen Küche zu erleben.

Fazit zum Essen auf den Philippinen

Die Philippinische Küche ist reich an Aromen, Vielfalt und Geschichte. Durch die Kombination von einheimischen Zutaten mit verschiedenen kulturellen Einflüssen bietet sie eine unvergleichliche kulinarische Erfahrung, die sowohl Einheimische als auch Reisende in ihren Bann ziehen kann. Wichtig ist es für Reisende jedoch, sich nicht nur auf die kleinen Restaurants in Touristengebieten oder die Fast-Food-Ketten zu verlassen. Nur hochwertigere Restaurants bieten eine große Auswahl an Gerichten von den Philippinen, was es für Touristen erst möglich macht, in die Tiefe Geschmacksrichtungen einzutauchen.

Hast du noch Ergänzungen zum Thema Essen auf den Philippinen? Hinterlasse einen Kommentar!

Insgesamt 10 Besucher, heute 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert